Sonntag, 14. Oktober 2012

Geplantes Beinkleid

Probleme sind Möglichkeiten, eine Lösung zu finden.

Getreu diesem Motto habe ich die letzten Tage genutzt, um mir ein paar Gedanken bezüglich meiner Kleidung für das Betriebsfest zu machen. Und blieb letzten Endes bei der Idee hängen, die sich bereits beim Tippen des letzten Posts manifestiert hatte.

Ich trage im Alltag Rock. Immer. Naja, fast. Als ich letztes Jahr auch öfter mal beruflich ins Kühlhaus musste, trug ich auch Jeanshosen. Auch wenn ich glaube, dass ich mit Strupfhose und Rock wesentlich weniger gefroren hätte. Aber habt ihr schon einmal versucht einen Weißanzug über einen Rock anzuziehen? Glaubt mir, das ist nicht mölich.
Also normalerweise trage ich im Alltag Rock. Daher war meine Idee, eben weil Abendbekleidung etwas Besonderes sein soll und ich keine Kleider trage, eine Hose zu tragen. Als ich das erste mal letztes Jahr mit einer Hose auf der Arbeit war, waren die meisten meiner Kollegen sichtlich irritiert. Es fiel sofort auf. Daher finde ich die Idee sehr passend, anstelle eines klassischen Rockes eine Hose zu tragen.

Ich kann mich an Detektivgeschichten von Sherlock Holmes und Die Drei Fragezeichen erfreuen, Tim und Struppi sind nicht so ganz mein Ding. Wie komme ich denn jetzt auf den Trichter?
In der Dezemberausgabe der Burda 2011 gab es eine Modell-Strecke zu den letztgenannten. Und ein Modell hatte mir damals auf Anhieb gefallen. Die Bermuda-Shorts 111A.







Bermuda-Short klingt natürlich nicht nach einer angemessenen Abendbekleidung. Das sehe ich ganz genauso. Ich glaube aber, dass die Stoffwahl eine ganze Menge retten wird. In der Restekiste meines örtlichen Stoff-Anbieters lag vor einigen Monaten 1.2m des oben gezeigten Anzugsstoffes (ich tippe auf Schurwolle), den ich einfach nicht dort lassen konnte. Und genau 1.2m Stoff brauche ich für die Hose. Perfekt!



Bei einem kurzen Beinkleid wird man meine Schuhe sehen. Da ich einen etwas ungewohnt geformten Frauenfuß habe, kann ich nur Skechers oder Rangers tragen.
Auf Arbeit schwöre ich auf meine bequemen Skechers, aber sie sind auch wirklich nur bequeme Alltagstreter. Nichts für einen Abend mit Dresscode.
Das sind meine Rangers allerdings auch nicht, zumal ich mich von meinen geliebten 3-Loch abnutzungsbedingt trennen musste. Demnächst möchte ich mir zwar wieder neue holen, aber ich erinnere mich nur ungerne daran, wie lange ich brauchte, um sie einzulaufen und wie schmerzvoll es war.
Daher werde ich meine Stiefel tragen - aber kaschieren. Und auch hier weiß Burda mal wieder Rat:







Diese Gamaschen hält die Burda 01/2010 parat. Meine Version wird allerdings nur ein bißchen höher als die Stiefel selber und komplett schwarz ohne Kontrast. Da ich im Winter immer schwarze blickdichte Strumpfhosen (zusammen mit meinen Röcken) trage, erhoffe ich mir, dass die Gamaschen gar nicht so sehr auffallen werden und man den Schummel mit den Stiefeln nicht sofort erkennt.


Soweit schon mal der halbe Plan fürs Outfit. Für Obenrum mache ich mir konkretere Gedanken, wenn ich das Untenrum gestemmt habe. Ein paar Ideen habe ich aber zum Glück bereits schon.

Kommentare:

  1. Das klingt schonmal nach einem tollen Outfit.
    Und mal wieder ein Grund, meine Mum um ein paar Burdas zu erleichtern. Ich hoffe doch, dass ein Nachmachen erlaubt ist? =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber klar! Ich bin gespannt darauf, wie andere ein solches Vorhaben umsetzen würden. Davon profitieren wir doch letzten Endes alle :)
      Das war für mich auch der primäre Antrieb damals, eine Plattform zu eben solchen Thema schaffen zu wollen.

      Ich habe mich übrigens sehr über deinen Award gefreut und gebe ihn beim nächsten Post weiter.

      Löschen
  2. Ich musste ein wenig schmunzeln, als ich deinen Plan mit der Hose gelesen habe. Als wir uns im Forum kennenlernten, war die Kombi mela+Hose undenkbar. *g*
    Aber deine Idee gefällt mir.

    AntwortenLöschen